toplogo
Sign In

Effiziente Partitionierung und Scheduling von sporadischen starren Gang-Aufgaben auf Multiprozessorsystemen


Core Concepts
Die vorgeschlagene "Strict Partitioning"-Strategie erstellt disjunkte Partitionen von Aufgaben und Prozessoren, um die Interferenz zwischen Partitionen zu vermeiden. Innerhalb jeder Partition können die Aufgaben mit einem beliebigen Echtzeitplaner ausgeführt werden, was die Verwendung weniger pessimistischer Testbarkeitsanalysen ermöglicht.
Abstract
Die Studie untersucht eine neue Partitionierungsstrategie namens "Strict Partitioning" für die Planung von starren Gang-Aufgaben auf Multiprozessorsystemen. Kernpunkte: Strict Partitioning erstellt disjunkte Partitionen von Aufgaben und Prozessoren, um die Interferenz zwischen Partitionen zu vermeiden. Innerhalb jeder Partition können die Aufgaben mit einem beliebigen Echtzeitplaner ausgeführt werden, was die Verwendung weniger pessimistischer Testbarkeitsanalysen ermöglicht. Die Autoren schlagen einen First-Fit-Decreasing-Volume (FFDV) Heuristik-Algorithmus vor, um die Partitionierung durchzuführen. Es werden zwei Varianten von Strict Partitioning präsentiert: SP-U, das uniprocessor-basierte Echtzeitplaner verwendet, und SP-G, das globale Gang-Echtzeitplaner verwendet. Umfangreiche synthetische Experimente und eine Fallstudie mit Edge-TPU-Benchmarks zeigen, dass Strict Partitioning eine bessere Planbarkeit als der Stand der Technik bei globalen Gang-Planungsanalysen erreicht, sowohl für präemptive als auch für nicht-präemptive starre Gang-Aufgabenmengen.
Stats
Die Konfigurationszeit ist deutlich länger als die reine Ausführungszeit für viele Deep-Learning-Anwendungen auf Edge-TPUs.
Quotes
"Partitionierte Systeme können Vorteile wie Aufgabenisolation und reduzierte Planungsoverheads bieten, insbesondere wenn die Migration und Konfiguration von Hardwarebeschleunigern kostspielig sind." "Die vorgeschlagene 'Strict Partitioning'-Strategie erstellt disjunkte Partitionen von Aufgaben und Prozessoren, um die Interferenz zwischen Partitionen zu vermeiden."

Key Insights Distilled From

by Binqi Sun,To... at arxiv.org 03-19-2024

https://arxiv.org/pdf/2403.10726.pdf
Strict Partitioning for Sporadic Rigid Gang Tasks

Deeper Inquiries

Wie könnte man die Partitionierung weiter optimieren, um eine noch bessere Ressourcenausnutzung zu erreichen, insbesondere bei Aufgabenmengen mit sehr unterschiedlichen Parallelisierungsgraden?

Um die Partitionierung weiter zu optimieren und eine bessere Ressourcenausnutzung zu erreichen, insbesondere bei Aufgabenmengen mit stark unterschiedlichen Parallelisierungsgraden, könnten folgende Ansätze verfolgt werden: Dynamische Partitionierung: Statt einer statischen Partitionierung könnten Algorithmen entwickelt werden, die die Partitionen dynamisch anpassen, basierend auf den aktuellen Anforderungen und Parallelisierungsgraden der Aufgaben. Dies würde eine flexiblere Nutzung der Ressourcen ermöglichen. Adaptive Scheduling: Implementierung von adaptiven Scheduling-Algorithmen, die die Aufgaben dynamisch den Partitionen zuweisen, basierend auf ihren aktuellen Anforderungen und der Auslastung der Prozessoren. Dies würde eine optimale Verteilung der Aufgaben ermöglichen. Berücksichtigung von Inter-Partition-Interferenzen: Durch eine genauere Analyse und Berücksichtigung von Inter-Partition-Interferenzen könnte die Partitionierung optimiert werden, um die Auswirkungen von Interferenzen zwischen Aufgaben mit unterschiedlichen Parallelisierungsgraden zu minimieren. Hybride Ansätze: Die Kombination von Partitionierungstechniken mit anderen Scheduling-Strategien wie Semi-Partitioning oder Moldable Gang Tasks könnte eine effizientere Nutzung der Ressourcen ermöglichen, insbesondere bei heterogenen Aufgabenmengen. Durch die Implementierung dieser Optimierungen könnte die Strict Partitioning-Strategie weiter verbessert werden, um eine optimale Ressourcenausnutzung zu gewährleisten, auch bei Aufgabenmengen mit sehr unterschiedlichen Parallelisierungsgraden.

Welche zusätzlichen Herausforderungen ergeben sich, wenn neben starren Gang-Aufgaben auch andere Aufgabentypen (z.B. sequenzielle Aufgaben) auf dem System ausgeführt werden sollen?

Die Integration von verschiedenen Aufgabentypen, wie starren Gang-Aufgaben und sequenziellen Aufgaben, auf demselben System bringt zusätzliche Herausforderungen mit sich: Interferenzen und Prioritätskonflikte: Die Koexistenz von starren Gang-Aufgaben und sequenziellen Aufgaben kann zu Interferenzen und Prioritätskonflikten führen, insbesondere wenn die Aufgaben um die gleichen Ressourcen konkurrieren. Scheduling-Komplexität: Die verschiedenen Aufgabentypen erfordern unterschiedliche Scheduling-Strategien und -Algorithmen, was die Komplexität des Scheduling-Prozesses erhöht. Die Auswahl geeigneter Scheduling-Methoden für jede Aufgabengruppe ist entscheidend. Ressourcenmanagement: Die effiziente Zuweisung und Verwaltung von Ressourcen für verschiedene Aufgabentypen erfordert eine sorgfältige Planung, um Engpässe zu vermeiden und die Leistung des Systems zu optimieren. Dynamische Anpassung: Die Fähigkeit, das System dynamisch an wechselnde Anforderungen anzupassen, ist entscheidend, um eine reibungslose Ausführung verschiedener Aufgabentypen zu gewährleisten. Dies erfordert flexible und anpassungsfähige Scheduling- und Ressourcenallokationsmechanismen. Durch die Berücksichtigung dieser Herausforderungen und die Implementierung geeigneter Lösungen kann die gleichzeitige Ausführung von starren Gang-Aufgaben und sequenziellen Aufgaben auf dem System effizient und zuverlässig gestaltet werden.

Wie könnte man die Strict Partitioning-Strategie erweitern, um dynamische Änderungen in der Aufgabenmenge oder der Hardwareplattform zu unterstützen?

Um die Strict Partitioning-Strategie zu erweitern und dynamische Änderungen in der Aufgabenmenge oder der Hardwareplattform zu unterstützen, könnten folgende Erweiterungen vorgenommen werden: Dynamische Partitionierung: Implementierung von Algorithmen, die es ermöglichen, die Partitionen dynamisch anzupassen, wenn sich die Anforderungen ändern. Dies könnte durch regelmäßige Überprüfung der Auslastung und Anpassung der Partitionen erfolgen. Lastenausgleich: Ein Mechanismus zur Lastenverteilung zwischen den Partitionen könnte implementiert werden, um sicherzustellen, dass die Ressourcen gleichmäßig genutzt werden, auch bei dynamischen Änderungen in der Aufgabenmenge. Ressourcenmanagement: Die Erweiterung der Strict Partitioning-Strategie könnte auch die Integration von Ressourcenmanagementfunktionen umfassen, um die Zuweisung und Freigabe von Ressourcen basierend auf den aktuellen Anforderungen zu optimieren. Echtzeit-Adaptivität: Die Fähigkeit, in Echtzeit auf Änderungen in der Aufgabenmenge oder der Hardwareplattform zu reagieren, ist entscheidend. Dies könnte durch die Implementierung von Echtzeit-Überwachungssystemen und adaptiven Scheduling-Algorithmen erreicht werden. Durch die Erweiterung der Strict Partitioning-Strategie, um dynamische Änderungen in der Aufgabenmenge oder der Hardwareplattform zu unterstützen, kann eine flexible und effiziente Nutzung der Ressourcen gewährleistet werden, um den Anforderungen eines sich ständig verändernden Systems gerecht zu werden.
0