toplogo
Sign In

Beschleunigung der Zeit-zur-Wissenschaft durch direktes Streamen von Detektordaten in Perlmutter-Rechenknoten


Core Concepts
Ein Streaming-Workflow, der direktes Übertragen von Detektordaten vom Mikroskop zu NERSC-Rechenknoten ermöglicht, erzielt eine bis zu 14-fache Steigerung der Datendurchsatzrate und erhöht die Zuverlässigkeit im Vergleich zu einem dateibasierten Übertragungsworkflow.
Abstract
Der Artikel stellt einen Streaming-Workflow vor, der das direkte Übertragen von Detektordaten eines hochauflösenden Elektronenmikroskops (4D-STEM) von den Empfangsservern am Mikroskop zu Rechenknoten am NERSC-Hochleistungsrechenzentrum ermöglicht. Der herkömmliche dateibasierte Workflow leidet unter einem großen E/A-Flaschenhals, da die Daten mehrmals zwischen Festplatte, Netzwerk und Rechenknoten kopiert werden müssen. Der neue Streaming-Workflow umgeht diese Engpässe, indem er die Daten direkt vom Arbeitsspeicher der Empfangsserver in den Arbeitsspeicher der NERSC-Rechenknoten überträgt. Dafür werden mehrere ZeroMQ-basierte Dienste eingesetzt: Auf den Empfangsservern am Mikroskop werden die Daten produziert und an einen zentralen Aggregator-Dienst in NCEM gesendet. Dieser verteilt die Daten fair an die NERSC-Rechenknoten, wo sie von Konsumenten-Diensten empfangen und direkt an die Datenverarbeitungssoftware weitergeleitet werden. Zusätzlich wurde ein verteilter Schlüssel-Wert-Speicher entwickelt, um den Zustand des Netzwerks zu synchronisieren und die dynamische Skalierung der Streaming-Jobs zu ermöglichen. Der Vergleich mit dem herkömmlichen dateibasierten Workflow zeigt, dass der Streaming-Ansatz eine bis zu 14-fache Steigerung der Datendurchsatzrate erreicht und gleichzeitig die Zuverlässigkeit und Vorhersagbarkeit des Systems deutlich erhöht. Dies ist insbesondere für zeitkritische Experimente von großer Bedeutung.
Stats
Für einen Datensatz mit 10 GB Größe reduziert sich die durchschnittliche Übertragungszeit von 52,4 s auf 4,0 s, eine Verbesserung um den Faktor 13,1. Für einen Datensatz mit 695 GB Größe reduziert sich die durchschnittliche Übertragungszeit von 473,8 s auf 97,2 s, eine Verbesserung um den Faktor 4,9.
Quotes
"Unser Ansatz erzielt eine bis zu 14-fache Steigerung des Datendurchsatzes und erhöht die Zuverlässigkeit und Vorhersagbarkeit im Vergleich zu einem dateibasierten Übertragungsworkflow." "Die schmalere Zeitverteilung deutet auf ein robusteres und vorhersagbareres System hin. Diese Stabilität ist insbesondere für die Planung zeitkritischer Experimente von großem Vorteil."

Deeper Inquiries

Wie könnte der vorgestellte Streaming-Workflow auf andere Hochleistungsrechenzentren und Experimentiereinrichtungen übertragen werden?

Der vorgestellte Streaming-Workflow, der auf ZeroMQ basiert, könnte auf andere Hochleistungsrechenzentren und Experimentiereinrichtungen übertragen werden, indem eine ähnliche Architektur implementiert wird. Zunächst müssten die spezifischen Anforderungen und Datenformate der jeweiligen Einrichtungen berücksichtigt werden, um eine maßgeschneiderte Lösung zu entwickeln. Die Integration von ZeroMQ-Sockets über ein Weitverkehrsnetzwerk (WAN) zur direkten Datenübertragung von Detektoren zu Rechenknoten könnte als Grundlage dienen. Um den Workflow auf andere Einrichtungen zu übertragen, müssten die Produzenten, Aggregatoren und Verbraucher entsprechend angepasst werden, um den spezifischen Anforderungen gerecht zu werden. Eine dynamische Netzwerkverwaltung, die die automatische Registrierung neuer Clients und die Verbindungsherstellung ermöglicht, könnte die Skalierbarkeit und Flexibilität des Workflows verbessern. Darüber hinaus sollte eine Entkopplung der Dienste von der Anwendungslogik angestrebt werden, um eine einfachere Integration und Anpassung an verschiedene Umgebungen zu ermöglichen.

Welche Herausforderungen könnten sich ergeben, wenn der Workflow auf Anwendungen mit noch höheren Datenraten skaliert wird?

Bei der Skalierung des Streaming-Workflows auf Anwendungen mit noch höheren Datenraten könnten verschiedene Herausforderungen auftreten. Eine zentrale Herausforderung wäre die Bewältigung des erhöhten Datenvolumens und der damit verbundenen Netzwerkbelastung. Dies könnte zu Engpässen in der Datenübertragung führen und die Leistung des Systems beeinträchtigen. Des Weiteren könnten Schwierigkeiten bei der Synchronisierung und Koordination der Datenströme auftreten, insbesondere wenn mehrere Produzenten und Verbraucher beteiligt sind. Die Skalierung des Systems erfordert eine effiziente Verteilung der Daten und eine robuste Architektur, um eine reibungslose Kommunikation zwischen den Komponenten sicherzustellen. Zusätzlich könnten Herausforderungen im Bereich der Datensicherheit und -integrität auftreten, da ein höheres Datenaufkommen die Anfälligkeit für Datenverlust oder -beschädigung erhöhen könnte. Es wäre wichtig, geeignete Mechanismen zur Überwachung und Sicherung der Datenströme zu implementieren, um die Integrität der Daten zu gewährleisten.

Inwiefern könnte der Einsatz von maschinellem Lernen die Effizienz und Zuverlässigkeit des Streaming-Workflows weiter verbessern?

Der Einsatz von maschinellem Lernen könnte die Effizienz und Zuverlässigkeit des Streaming-Workflows weiter verbessern, indem er fortgeschrittene Analysetechniken und Automatisierungsmöglichkeiten bietet. Durch den Einsatz von Machine Learning-Algorithmen könnten Muster in den Daten identifiziert, Anomalien erkannt und Vorhersagen über den Datenfluss getroffen werden. Beispielsweise könnten Machine Learning-Modelle eingesetzt werden, um die Datenverarbeitung zu optimieren, indem sie automatisch die besten Verarbeitungsschritte für bestimmte Datentypen vorschlagen. Dies könnte zu einer effizienteren Nutzung der Ressourcen und einer beschleunigten Datenverarbeitung führen. Darüber hinaus könnte maschinelles Lernen dazu beitragen, die Zuverlässigkeit des Workflows zu verbessern, indem es frühzeitig potenzielle Probleme erkennt und präventive Maßnahmen ergreift. Durch die kontinuierliche Überwachung und Analyse der Datenströme könnten Abweichungen oder Fehler schnell erkannt und behoben werden, was die Gesamtleistung und Stabilität des Systems erhöhen würde.
0