toplogo
Resources
Sign In

Kalibrierungsverfahren zur Implementierung von Impedanzregelung auf stromspeisenden Roboterarmen ohne Kraft-/Drehmoment-Sensoren


Core Concepts
Dieses Papier präsentiert ein Kalibrierungsverfahren, das es ermöglicht, Impedanzregelung auf stromspeisenden Roboterarmen ohne Kraft-/Drehmoment-Sensoren anzuwenden. Zusätzlich werden zwei Betriebsmodi für die Interaktion mit einem mobilen Manipulator vorgestellt.
Abstract
Das Papier beschreibt einen ganzheitlichen Ansatz, um Compliance für mobile Manipulatoren zu adressieren, die handelsübliche Manipulatoren und Radmobilplattformen verwenden. Insbesondere wird ein Kalibrierungsverfahren eingeführt, das die Anwendung der Impedanzregelung auf stromgesteuerten Manipulatoren ermöglicht. Dieses Verfahren beinhaltet die Schätzung des Verhältnisses zwischen Motorstrom und Drehmoment sowie des Reibungsverlusts und kann Modellungenauigkeiten berücksichtigen, ohne zusätzliche Kraft-/Drehmoment-Sensoren zu benötigen. Darüber hinaus werden zwei Betriebsmodi für die Interaktion mit dem mobilen Manipulator präsentiert. Der Führungsmodus ermöglicht es dem Benutzer, den mobilen Manipulator durch Interaktion mit dem Arm durch den Arbeitsraum zu führen. Der Verfolgungsmodus führt eine Verfolgungsaufgabe aus, wobei der Manipulator bei Kontakten compliant bleibt. Die Konsistenz des Kalibrierungsverfahrens wird in Realweltexperimenten validiert. Außerdem wird die Leistung des angepassten Impedanzreglers für den Manipulator und die Modi für die mobile Manipulation experimentell bewertet, was ihre praktische Anwendbarkeit und Wirksamkeit bestätigt.
Stats
Die Gravitationskraft auf ein Gelenk kann durch die Gleichung τg = mga sin(θ) beschrieben werden, wobei m die Masse, g die Erdbeschleunigung, a den Hebelarm und θ den Winkel zwischen Hebelarm und Gravitationsrichtung darstellen. Die Beziehung zwischen Motorstrom c und Drehmoment τ kann durch c = rτ + sign(τ)l beschrieben werden, wobei r das Verhältnis zwischen Strom und Drehmoment und l den Reibungsverlust repräsentieren.
Quotes
"Als Roboter von industriellen zu menschenzentrierten Räumen übergehen, wird die Übernahme von mobilen Manipulatoren, die die Arbeitsfähigkeit erweitern, entscheidend." "Zwei gängige Methoden für eine sichere Interaktion, Admittanz- und Impedanzregelung, erfordern Kraft- oder Drehmoment-Sensoren, die oft in kostengünstigeren oder leichteren Robotern fehlen."

Deeper Inquiries

Wie könnte das Kalibrierungsverfahren auf die Mobilbasis erweitert werden, um eine vollständige Impedanzregelung des gesamten mobilen Manipulators zu ermöglichen?

Um das Kalibrierungsverfahren auf die Mobilbasis zu erweitern und eine vollständige Impedanzregelung des gesamten mobilen Manipulators zu ermöglichen, könnten folgende Schritte unternommen werden: Erweiterung der Kalibrierung auf die Mobilbasis: Die Kalibrierungsmethode, die bisher für die Gliedmaßen des Roboters angewendet wurde, könnte auf die Mobilbasis ausgedehnt werden. Dies würde die Schätzung des Verhältnisses zwischen Aktuatorstrom und Gelenkmomenten sowie die Reibungsverluste der Basis ermöglichen. Integration von Sensoren: Durch die Integration von zusätzlichen Sensoren wie Beschleunigungsmessern, Gyroskopen oder Kraftsensoren an der Mobilbasis könnte eine genauere Schätzung der externen Kräfte und Momente erfolgen. Diese Informationen könnten dann in die Impedanzregelung des gesamten Manipulators einfließen. Anpassung der Regelungsstrategie: Die Regelungsstrategie könnte angepasst werden, um die Interaktion zwischen der Mobilbasis und dem Manipulator zu berücksichtigen. Dies könnte die Implementierung einer hierarchischen Impedanzregelung beinhalten, bei der die Basis und die Gliedmaßen des Roboters unterschiedliche Compliance-Ebenen aufweisen. Validierung und Feinabstimmung: Nach der Implementierung der erweiterten Kalibrierung und Regelung müsste das System gründlich validiert und feinabgestimmt werden, um sicherzustellen, dass die Impedanzregelung des gesamten mobilen Manipulators effektiv und sicher funktioniert.

Welche zusätzlichen Sensoren oder Informationen könnten verwendet werden, um die Schätzung der Reibung weiter zu verbessern und deren Änderung über die Zeit zu berücksichtigen?

Um die Schätzung der Reibung weiter zu verbessern und deren Änderung über die Zeit zu berücksichtigen, könnten folgende zusätzliche Sensoren oder Informationen verwendet werden: Temperatursensoren: Durch die Integration von Temperatursensoren an den Aktuatoren oder Gelenken des Roboters könnte die Auswirkung von Temperaturschwankungen auf die Reibung erfasst werden. Dies würde eine genauere Schätzung der Reibung ermöglichen, da sich die Reibungseigenschaften mit der Temperatur ändern. Beschleunigungssensoren: Beschleunigungssensoren könnten verwendet werden, um die Bewegung und Beschleunigung der Gelenke zu überwachen. Durch die Analyse dieser Daten in Bezug auf die aufgebrachten Kräfte könnte die Reibung genauer geschätzt werden. Drehmomentsensoren: Die Integration von Drehmomentsensoren an den Aktuatoren oder Gelenken des Roboters würde direkte Informationen über die aufgebrachten Kräfte und Momente liefern. Dies könnte eine präzisere Schätzung der Reibung ermöglichen und deren Änderung über die Zeit berücksichtigen. Datenfusionstechniken: Durch die Kombination von Daten aus verschiedenen Sensoren und Informationen könnten fortschrittliche Datenfusionstechniken angewendet werden, um eine umfassende und genaue Schätzung der Reibung zu erhalten. Dies würde es ermöglichen, Veränderungen der Reibung über die Zeit zu verfolgen und entsprechend anzupassen.

Wie könnte der Führungsmodus erweitert werden, um dem Benutzer eine intuitivere Steuerung des mobilen Manipulators zu ermöglichen, z.B. durch Verwendung von Gesten oder Sprachsteuerung?

Um den Führungsmodus zu erweitern und dem Benutzer eine intuitivere Steuerung des mobilen Manipulators zu ermöglichen, könnten folgende Ansätze verfolgt werden: Gestensteuerung: Durch die Integration von Kameras oder anderen bildgebenden Sensoren könnte eine Gestensteuerung implementiert werden. Der Benutzer könnte durch einfache Handbewegungen oder Gesten den Roboter führen und steuern. Sprachsteuerung: Die Implementierung von Sprachsteuerungstechnologien würde es dem Benutzer ermöglichen, den Roboter mündlich zu führen. Durch Sprachbefehle könnten verschiedene Aktionen und Bewegungen des Roboters gesteuert werden. Haptische Rückmeldung: Die Integration von haptischem Feedback in den Führungsmodus würde dem Benutzer eine physische Rückmeldung über die Interaktion mit dem Roboter geben. Dies könnte die Steuerung des Roboters präziser und intuitiver gestalten. Benutzerdefinierte Steuerungsschnittstellen: Die Entwicklung benutzerdefinierter Steuerungsschnittstellen, die an die spezifischen Anforderungen und Vorlieben des Benutzers angepasst sind, könnte die Steuerung des mobilen Manipulators personalisieren und optimieren. Durch die Implementierung dieser erweiterten Steuerungsmöglichkeiten könnte die Benutzererfahrung verbessert und die Interaktion mit dem mobilen Manipulator intuitiver und effizienter gestaltet werden.
0